Juni 2022: Bürgerwerkstatt

 

Für ein umsetzbares, von einer breiten Mehrheit getragenes ISEK ist die Beteiligung möglichst vieler Altdorfer Bürgerinnen und Bürger während des Erarbeitungsprozesses eine Grundvoraussetzung. Neben der Haushaltsbefragung, der begleitenden Lenkungsgruppe und den Expertengesprächen bietet ein viertes Format allen interessierten Altdorfer Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit, Ihre Vorstellungen und Wünsche in den ISEK-Prozess einzubringen: die Bürgerwerkstatt.

 

Am 2. Juni fand um 19 h im Bürgersaal, Dekan-Wagner-Str. 15,  eine offene Bürgerwerkstatt statt. Es wurden die Ergebnisse der Bürgerbefragung (siehe nachfolgend) und der Analyse des Ortes vorgestellt und an verschiedenen Stationen die Möglichkeit gegeben, sich zu den Themen im Hauptort und den Ortsteilen zu äußern und mit dem Planungsteam des ISEKs ins Gespräch zu kommen.

 

Bürgermeister Stanglmaier konnte hierzu viele Bürgerinnen und Bürger begrüßen und freute sich über die Bereitschaft sich aktiv einzubringen. Im ersten Teil stellten die Planer die Ergebnisse der bisherigen Bestandsanalyse und der Bürgerbefragung vor. Dabei war grundsätzlich eine hohe Zufriedenheit mit den Lebensumständen im Markt unter den Befragten festzustellen. Verbesserungspotential wurde im Bereich öffentlicher Treffpunkte und Aufenthaltsbereiche festgestellt.
Im zweiten Teil brachten die Anwesenden Ihre Ideen für die Weiterentwicklung des Marktes ein. Dazu konnten an einzelnen Stationen und Landkarten Vorschläge eingebracht und diskutiert werden.
Ein herzliches Dankeschön allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern für die Mitarbeit und die Ideen!

 

Der nächste Termin für eine "offene Bürgerwerkstatt" ist am 13. Oktober geplant.

 

 

Ergebnisse der Bestandsaufnahme und Bestandsanalyse zum integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzept (ISEK) Markt Altdorf liegen vor
Die Bestandsaufnahme und Analyse zum ISEK Altdorf ist mit einer Klausur des Marktrates, der Präsentation der Zwischenergebnisse im Marktrat und der anschließenden Bürgerwerkstatt komplett - in den nächsten Wochen gilt es die wesentlichen Handlungsfelder festzulegen und Entwicklungsziele zu formulieren.
Die Bestandsanalyse hat gezeigt, dass über alle Akteure hinweg -Bürgerinnen und Bürger, politische wie gesellschaftliche Akteure - die Themen „Ortsmitte“ und „Treffpunkte im öffentlichen Raum“, „Demographie“, „Siedlungsentwicklung“ und die „Verfügbarkeit von Wohnbauflächen“, „Energie“ und „Mobilität“ sowie „Freizeit“ und „Kultur“ im Vordergrund stehen. Als räumliche Aufgabenschwerpunkte werden die Ortsmitte, die Grünflächen am Gries und die Uferbereiche der Pfettrach sowie die ehemalige Ziegelei gesehen. Diese Schwerpunkte finden sich einheitlich in allen Beteiligungsebenen – von der Haushaltsbefragung über die Expertengespräche bis zur Marktratsklausur und der Bürgerwerkstatt.
Die Befragung, die eine sehr gute Antwortquote erreicht hat, ergab eine insgesamt hohe Zufriedenheit mit der Wohnqualität im eigenen Wohngebiet. Auffällig sind dabei die Aspekte „kurze Wege in die Natur und Landschaft“, das „gesellschaftliche Zusammenleben“ sowie die „Ausstattung mit Einkaufsmöglichkeiten“ sowie die „Erreichbarkeit einer Bushaltestelle“. Die beiden letzten Punkte gelten explizit nicht für den Ortsteil Pfettrach, für den in diesen beiden Punkten Defizite ausgemacht wurden. Ebenso werden in nahezu allen Wohngebieten „Treffpunkte sowie Aufenthaltsbereiche im Freien“ vermisst. Die Wohn- und Lebensqualität weist speziell bei der Ausstattung mit Mobilitäts- und Freizeitinfrastruktur Entwicklungspotenzial auf. Hierzu zählen Fahrradwege, Grün- und Erholungsflächen sowie das Sport- und Freizeitangebot außerhalb der Vereine.
Positive Veränderungen der letzten Jahre liegen aus Sicht der Bürgerinnen und Bürger vor allem in der versorgungsrelevanten Ausstattung. Hierzu werden das Fachmarktzentrum aber auch das Ärztehaus und die Marktschwärmerei genannt. Zudem zeigen sich im Themenbereich Verkehr viele positive Nennungen, die sich auf die Einführung der „Zone 30“-Areale sowie die Entlastung vom Durchgangsverkehr durch die Umgehungsstraße beziehen. Verkehrsbezogene Themen bestimmen aber auch die Nennungen der Bürgerinnen und Bürger zu den Gegebenheiten, die sich in den vergangenen Jahren negativ entwickelt haben. Neben der Belastung durch die Autobahn sowie der negativen Wahrnehmung der Abstellgleise wird auch hier die Einrichtung der „Zone 30“-
Areale genannt.
Insgesamt gibt es im Imageprofil zur eigenen Sicht der Altdorfer Bürgerinnen und Bürger wenig Schwerpunktbildung: zwar stehen typische Wohnstandorteigenschaften wie „überschaubar“, „sicher“ und „familiär“ im Vordergrund, sie sind aber nicht dominierend. Eigenschaften, die für Entwicklungsdynamik und Aktivität stehen, sind nicht besonders stark ausgeprägt und ein klares Profil des Marktes Altdorf im Sinne einer Einmaligkeit, zeigen die Ergebnisse nicht. Die positiven Eigenschaften zu stärken, Aufbruchsstimmung und Entwicklungsdynamik zu erzeugen, wird deshalb eine der Aufgaben des ISEKs sein.

 

ISEK Bestandsaufnahme

 

Abbildung: Imageprofil für den Markt Altdorf - Innensicht der Bürgerinnen und Bürger (Quelle: Arc Architekten Partnerschaft mbB)

 

 

 

März 2022: Befragung der Bürgerinnen und Bürger der Marktgemeinde Altdorf am Hauptort und in den Ortsteilen zur Wohn- und Lebensqualität

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

wir erarbeiten in diesem Jahr ein integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept (=ISEK) für den Markt Altdorf und seine Ortsteile, das die Grundlage für eine zielgerichtete Weiterentwicklung unserer Marktgemeinde werden soll. Ihre Meinung und Ihre Beteiligung sind hierbei ausdrücklich gewünscht. Aus diesem Grund führen wir eine Befragung durch. Es geht uns um die Frage, wie Sie als Bürgerin oder Bürger die Wohn- und Lebensqualität in Altdorf und den Ortsteilen bewerten und welche Ansprüche Sie für die künftige Entwicklung haben.

 

Für die Beantwortung dieser und ähnlicher Fragen wurden insgesamt 1.200 Personen zufällig ausgewählt und angeschrieben. Sofern Sie bei der Zufallsauswahl nicht ausgewählt wurden, an der Befragung aber teilnehmen möchten, ist dies selbstverständlich möglich und wird sehr begrüßt. Ihre Mitarbeit ist deshalb entscheidend, um ein repräsentatives Gesamtbild über den Markt Altdorf und seine Ortsteile zeichnen zu können.

 

Fragebogen zur Bürgerbefragung

Karte 1 - zu Frage 2

Karte 2 - zu Frage 34

Karte 3 - zu Frage 35

 

Es geht um unsere Zukunft! Bitte nehmen Sie sich die Zeit und füllen Sie den Fragebogen möglichst vollständig aus. Wir bitten Sie, Ihre Antwort bis spätestens 18.04.2022 in den Briefkasten des Rathauses einzuwerfen.

Die Befragung erfolgt natürlich anonym. Der Fragebogen enthält keine Kennzeichnung, die es erlauben könnte, den/die Absender/in zu identifizieren

 

Ich bedanke mich sehr für Ihre Mithilfe und Mitarbeit!

 

Hier finden Sie weitere Informationen zu ISEK

 

Die Verarbeitung der Fragebögen und deren Auswertung wird ca. acht Wochen in Anspruch nehmen. Die Ergebnisse tragen anschließend wesentlich dazu bei, ein stimmiges Gesamtbild zur Ausgangssituation zeichnen zu können, das auch der Wahrnehmung der örtlichen Standortqualität durch die Bürgerinnen und Bürger entspricht. Eine öffentliche Vorstellung der gesamten Ergebnisse der Bestandsaufnahme und Bestandsanalyse erfolgt dann Mitte des Jahres im Rahmen einer eigenständigen Veranstaltung.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Sebastian Stanglmaier

1. Bürgermeister

 

(Luftbild Altdorf von Siegfried Kerscher)