Räum- und Streudienst

Bahnhofstraße Winter

Auf die Verpflichtung, den winterlichen Räum- und Streudienst sicherzustellen, werden alle Eigentümer bebauter und unbebauter Grundstücke erinnert. Diese Verpflichtung erstreckt sich

an Werktagen ab 6.30 Uhr 
an Sonn- und gesetzlichen Feiertagen ab 8.00 Uhr 

auf den Gehweg oder – wenn dieser fehlt – auf mindestens einen Meter breiten Straßenrandbereich am Grundstück. Diese Sicherungsmaßnahmen sind bis 21.00 Uhr so oft zu wiederholen, wie es zur Verhütung von Gefahren für Leben, Gesundheit, Eigentum und Besitz erforderlich ist. Die Räum- und Streupflicht besteht auch dann, wenn sich zwischen Grundstücksgrenze und Gehsteig ein Graben, eine Böschung, eine Stützmauer oder ein Grünstreifen befindet.

Grundsätzlich gilt für den Räum- und Streudienst des Marktes:
Winterdienst Unimog BauhofDie Räumpflicht richtet sich nach der Verkehrsbedeutung der Straßen und der Leistungsfähigkeit der Gemeinde. Vorrang haben hier die Straßen mit größerer Verkehrsfrequenz. Nicht jede Seitenstraße muss nach einem Schneefall geräumt werden. Die Räumung braucht nur in der Zeit von 6.30 Uhr bis 20.00 Uhr vorgenommen werden.

Eine Streupflicht der Gemeinde besteht nur an verkehrswichtigen und gleichzeitig gefährlichen Straßenstellen. Das bedeutet, dass beide Anforderungen erfüllt sein müssen. Als verkehrswichtig gelten grundsätzlich nur Hauptverkehrs- und Durchgangsstraßen.

Nachdem die Gemeinde auf etwa achtzig Kilometern Straßen und Wegen den Winterdienst aufrechterhalten muss, kann es immer wieder passieren, dass der sichere Verkehrsweg entlang des Grundstücks mit Schnee zugeschüttet wird. Auch hier hat der Anwohner den Schnee wieder wegzuschaufeln. Der geräumte Schnee und die Eisreste sind neben der Gehbahn zu lagern. Ein Hineinschaufeln in die Fahrbahn, die damit vereisen und holprig werden würde, ist unzulässig. Gegebenenfalls sind der Schnee und die Eisreste vom Grundstückseigentümer wegzufahren. Ein Abladeort kann beim Bauhof erfragt werden.

Streumaterial: Bei Schnee-, Reif- oder Eisglätte sind abstumpfende Stoffe wie Sand und Splitt zu streuen oder das Eis ist zu beseitigen. Bei besonderer Glättegefahr (z.B. an Treppen oder starken Steigungen) kann Tausalz gestreut werden. Dies sollte aus Umweltschutzgründen aber nur in besonders wichtigen Fällen geschehen. Jede Beschädigung des Belags der Sicherungsfläche ist zu vermeiden.

 

 

Altdorf_Winderwanderung_Slider